Home / Kampfsport Schule / Hapkido Selbstverteidigung
Hapkido Selbstverteidigung
Silla Hapkido/Hankido Demo-Team

Hapkido Selbstverteidigung

Was ist Hapkido Selbstverteidigung?

Hapkido Selbstverteidigung ist ein sehr umfangreiches koreanisches Selbstschutzsystem, dass in den 40er Jahren durch Kombination des Daito-ryu Aikijutsu mit Techniken aus alten koreanischen Stilen entstanden ist. Hapkido fördert und fordert Körper, Geist und Seele gleichermaßen. Von seiner geschichtlichen Entwicklung und seiner Philosophie ist Hapkido rein defensiv.

Urvater der Hapkido Selbstverteidigung ist Choi Young Sool

Neben vielfältigen Hebeln und Wurftechniken zählen auch Schläge und Fußtritte sowie Waffenabwehrtechniken zum Repertoire des Hapkido. Der Urvater des Hapkido ist Choi Young Sool (1904 ~1986). Er nannte seinen Stil anfänglich noch Yu Kwon Sool. Einer seiner Hauptschüler, Großmeister Ji Han Jae, erweiterte den Stil abermals, indem er diverse Fußtechniken, Waffenabwehrtechniken und Elemente des Ki-Trainings hinzufügte und dann den Namen Hapkido verwendete.

Viele Meister diverser Kampfkünste haben sich im Laufe der Zeit dem Hapkido zugewandt. Sie integrierten ihre oft langjährigen Erfahrungen anderer Stile ins Hapkido mit der Folge, dass sich innerhalb des Hapkido verschiedenste Stilrichtungen entwickelten. Die einzelnen Stile sind selbst für den Außenstehenden in ihrer unterschiedlichen Technikausführung sehr gut zu erkennen. Diese erstrecken sich von sehr harten, kurz ausgeführten Techniken bis hin zu den weichen, großen, kreisförmigen Bewegungsabläufen, wie sie aus dem Aikido bekannt sind. Einige der Stile verwenden Hyongs (eine festgelegte Abfolge von Techniken), andere nicht – auch ist der Gebrauch von Waffentechniken unterschiedlich stark in den einzelnen Stilen ausgeprägt.

Hapkido Selbstverteidigung ist ein hervorragender Selbstschutz

Durch seine enorme Vielfalt an Techniken und durch die Ausnutzung der gegnerischen Kraft eignet sich Hapkido hervorragend zum Selbstschutz. Man ist nicht auf bestimmte Schläge oder Tritte angewiesen, sondern kann aus einem fast unerschöpflichen Repertoire von Techniken wählen und somit die Abwehr dem Angriff entsprechend anpassen.

Diese enorme Technikvielfalt ist auch eine riesige Herausforderung für viele Schüler auf ihrem Weg. Es gibt ständig Neues zu erlernen und kaum jemand kann von sich behaupten, alle der über 8000 Techniken zu beherrschen. Andererseits erfordert der enorme Technikumfang auch eine ständige Beschäftigung mit Hapkido. Fleißiges Training und eine fortwährende Auseinandersetzung mit der Philosophie sowie den Hapkido-Prinzipien sind die Grundvoraussetzungen für Entwicklung.

Für den Anfänger des Hapkido stehen die Grundlagen im Vordergrund: richtige Stellung, Körperspannung, Fallschule, Prinzipien etc. . Doch auch der fortgeschrittene Schüler darf nie vergessen, worauf sich sein Hapkido-Gebäude stützt. Je stabiler sein Fundament, desto besser und einsturzsicherer ist sein Haus. Je höher sein Haus also wird, desto stärker müssen die Grundmauern sein. Daher ist es für den fortgeschrittenen Schüler wichtig, ständig sein Fundament zu verbessern.

Hapkido Selbstverteidigung ist Selbstschutz und Training fürs Leben

Nicht Siege bei Wettkämpfen sollen für den Schüler als alleiniges Ziel im Vordergrund stehen, sondern die Auseinandersetzung mit sich selbst, das Bemühen, sein Potenzial zu Tage zu bringen, es zu erweitern, ständig an sich zu arbeiten – sich seiner selbst bewusst zu werden.

Ein Wettkampf erfordert eine punktuelle Vorbereitung auf den Tag X. Danach spielt die Form keine Rolle mehr. Im Hapkido ist jeder Tag ein Tag X – das Training des Hapkido ist ein Weg der ein Leben lang dauert. Die Beziehung zwischen Schüler und Meister ist ein elementarer Bestandteil des Hapkido. Der Meister ist jener, der seinem Schüler den Weg zeigt, ihm hilft, Blockaden zu überwinden, ihm aber auch manchmal Hindernisse entgegenstellt, um ihn zu prüfen und zu lehren.

Kein Weg ist gleich und kein Meister ist perfekt. Der perfekte Meister existiert nur in unserer Vorstellung. Der Meister ist jemand, der auf dem Weg einfach ein Stückchen weiter ist als man selbst; auch der Meister lernt ständig und ist somit gleichzeitig auch Schüler. Die Entwicklung jedes Hapkido Schülers ist eine persönliche. Der Vergleich mit anderen führt in eine Sackgasse. Der Wettkampf zwischen den Hapkido Übenden: „Ich muss besser sein als mein Partner“ – oder „er/sie trainiert noch nicht so lange und kann schon mehr Techniken“, führt nur zur Beeinflussung des Egos und bringt auf dem Weg keinen Zentimeter Weggewinn.

Jeder Schüler bringt individuelle Voraussetzungen mit, der einzige legitime Vergleich ist daher der mit sich selbst: Wo stand ich vor einem Jahr? Wo stehe ich heute?  Jede Art des Polarisierens ist daher kontraproduktiv.die Meisterklasse von Großmeister Dr. Josef Werner

In der Sportschule-Silla wird Hapkido ausschließlich zur Selbstverteidigung unterrichtet.

 

Weiterführende Links:

World Hapkido Federation

der Schwarzgurtklasse von Großmeister Josef Werner unterrichtet.

Nach Oben